Samstag, 10. Oktober 2009

Der Friedens- oder Kriegsnobelpreis 2009

Da standen doch in diesem Jahr tatsächlich zwei, nein drei moderne Faschisten zur Auswahl?! Ich kann es kaum fassen, verstehe ich das Komitee richtig? Im Sinne von Alfred Nobel und seinem Friedenspreis soll es sein, dass Kriegstreiber und Menschenrechtverletzer diesen Preis und die damit verbundene Aussage erhalten? Ich zitiere mal Wikipedia mit der Definition des "Friedensnobelpreis":

"...der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat..."

Sind Silvio Berlusconi, Nicolas Sarkozy und Barack Hussein Obama würdige Preisträger? Ein Blick auf die Liste der Vorschläge für das Jahr 2009 zeigt, dass 205 Kandidaten zur Auswahl standen. Vorschläge können bis jeweils zum 1. Februar eines Jahres von ehemalige Nobelpreisträgern, Parlamentsabgeordneten aus aller Welt und Universitätseinrichtungen eingereicht werden. Keine leichte Wahl, denn darunter befinden sich auch so genannte "Allzeit Kandidaten" oder "Stammkunden" wie Bono (Paul David Hewson) Sänger der Band U2, der sich seit 25 Jahren gegen Hunger und Kriege engagiert. Er setzte er sich beim G-8-Gipfel in Genua 2000 für einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt ein. Oder aber chinesische Menschenrechtler und Regimekritiker wie Hu Jia oder Wei Jingsheng, Piedad Córdoba aus Kolumbien, der Norweger Harpviken Sima Samar oder die Koalition für das Verbot von Streubomben.

Und dann finde ich eine Auflistung der bisherigen Preisträger. Im Großen und Ganzen eine Liste mit echten Persönlichkeiten und Institutionen, welche bedeutende Taten im Sinne von Alfred Nobel leisteten. Mutter Theresa, Lech Wałęsa und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, um nur einige zu nennen. Aber es gibt auch die schwarzen Schafe in der Liste, das wohl schwärzeste und eher als Wolf im Pelz des Schafes zu bezeichnende Henry Kissinger. Am interessantesten ist es allerdings, dass es einige Jahre gegeben hat, in denen dieser Preis nicht verliehen wurde. In den Zeiten des Zweiten Weltkriegs ist das verständlich, da gab es wohl kaum Gründe jemanden zu ehren. Aber auch zu anderen Zeiten blieben die Preise aus, da fehlte es wohl an Nominierten oder fiel die Wahl zu schwer? Kandidaten waren auch schon andere "Politische Größen" wie Adolf Hitler (im Jahr 1939, als Deutschland den Zweiten Weltkrieg begann), Benito Mussolini (1935), Josef Stalin sogar zweimal (1945 und 1948) - bekommen haben sie diesen Preis zum Glück nie.


Und nun soll also Barack Hussein Obama II diesen Preis bekommen? Für seine, so heisst es offiziell, "außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken"? Das sehe ich anders:

  • der Krieg im Irak geht unvermindert weiter
  • der Krieg in Afghanistan wird mit zusätzlichen US Truppen unterstützt
  • der Krieg gegen den Iran wird vorbereitet
  • die Unterstützung des Putsches in Honduras
  • die Unterstützung für Genozid und Apartheid in Palästina
  • die Erhöhung des US Militäretats auf den höchsten Stand seit jeher
  • die Verlängerung des Patriot Act
Einige sehen diese Verleihung als Bonus auf nicht geleistete Taten und als Ansporn, fast schon Druckmittel, damit Barack H. Obama eine Friedenspolitik führt. Dafür sehe ich, bei Betrachtung seines Kabinetts und dem Rest der US amerikanischen Regierung, leider schwarz. Es sollte nun kein Geheimnis mehr sein, dass er die Politik all seiner Vorgänger, unter Deckmänteln und hinter falschen Versprechungen, vehement weiter verfolgt und sogar ausbaut. Wer noch immer nicht weiß, wer dieser Barack Hussein Obama II wirklich ist, wer ihn ins Amt "gesponsort" hat und welche Politik er gnadenlos verfolgt, sollte sich dringend >>> diesen Film <<< ansehen.

Vielleicht kannte das Osloer Komitee diese Fakten auch nicht, nur so lässt sich die Nominierung zum Friedensnobelpreis - in meinen Augen nun der Kriegsnobelpreis - erklären. Was nun der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika mit diesem Vertrauensvorschuß und Bonus anfängt werden wir erleben. Ich hätte einige wichtigere Personen geehrt, Nominierte, die seit teilweise mehr als 25 Jahren für ihre und die Rechte anderer kämpfen oder viele Jahre im Gefängnis gesessen haben. Aber ich bin nicht das Komitee...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen