Dienstag, 13. Oktober 2009

BLOGGER WEHRT EUCH - JETZT!

Wer aufmerksam im Internet unterwegs ist und, wie ich, die Links zu News und Blogs über NetNewsGlobal bezieht, wird festgestellt haben, dass seit einiger Zeit Desinformanten der so genannten Linken über die Wahrheitsbewegung und deren Sprecher herziehen, sie versuchen zu diffamieren. Infokrieger, also Menschen die versuchen anderen die Augen zu öffnen, zu sehen was in der Gesellschaft nicht stimmt, werden als Rechte, als Nationalsozialisten, als NeoFaschisten bezeichnet. Doch damit nicht genug; es werden nicht nur die Menschen verunglimpft, sondern auch ihre Thesen und Artikel. Gründe dafür sollen unter anderem Verlinkungen auf Webseiten von "Alles Schall und Rauch" und "Infokrieg.tv" , sowie Interviews mit "strittigen Geistern", darstellen.

Da es mir rein zeitlich nicht möglich ist zu prüfen, welche der angeprangerten Verlinkungen und Interviewpartnern wirklich im rechten Sektor anzusiedeln sind, gehe ich einfach mal davon aus, dass die Behauptungen, was ASR und Infokrieg.tv angeht, soweit stimmen. Nehmen wir also an, dass Infokrieg.tv und ASR von Menschen mit rechtem Gedankengut unterwandert wurden und nun versuchen die Wahrheitsbewegung für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Ist das Grund genug um ALLE Infokrieger, Wahrheitsuchende und Aufklärer als Rechts zu bezeichnen, zu verleumden? Ist es Grund genug, um die Ansätze der Wahrheitssuchenden ins Lächerliche zu ziehen, in den ominösen Bereich der Verschwörungstheorien? Ist es Grund genug die Krise, in der sich die Gesellschaft befindet, als Theorie und unhaltbar zu deklarieren? Ich denke nicht, denn seit dem Entflammen der Diskussion werden zahlreiche Antworten auf die "Hetze der Desinformanten" im Internet veröffentlicht. Desweiteren sprechen Fakten zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation eine eigene, ganz ehrliche Sprache.

Für andere Menschen kann und will ich nicht sprechen, da ich weder deren Intention, noch ihre Hintergründe kenne, weshalb sie ihre Meinung kundtun. Ich kann nur von mir ausgehen und ich kann Euch allen eines versichern: ICH BIN DEFINITIV NICHT RECHTS! Ich sehne mich nicht nach einer Diktatur, will keinen Führerkult um wen auch immer, will keine "Ausländer" verprügeln, diffamieren oder gar aus dem Land werfen. Ich wurde sehr links erzogen, zur Solidarität mit anderen Menschen und Völkern. Ich habe gelernt über Ungerechtigkeiten der Welt zu reden und andere Menschen darauf hinzuweisen. Und was es vor allem ausmacht: Ich bekämpfe Rechte, Neonazis, seit vielen Jahren AKTIV!

Und nun stellen sich, angeblich politisch aktive und interessierte, Menschen hin und maßen sich an über mich und meine "Wahrheitsuchenden Blogger-Kollegen" das Schwert zu brechen und zu behaupten, ich (wir) würde(n) die Gedanken der Rechten verbreiten und unterstützen. Das nenne ich Verleumdung und üble Nachrede, ohne das mich jemals jemand dazu befragt hätte. Ich denke, dass weder Freeman von ASR noch ein anderer Blogger oder Infokrieger von diesen so genannten Linken jemals zu ihren Hintergründen oder Gesinnungen interviewt wurden. Stattdessen werden die Homepages der Beschuldigten akribisch untersucht und versucht, aus den Texten und Links rechtes Gedankengut zu filtern. Diese Art der Meinungsmache und Desinformation kommt mir aus den einschlägigen Massenmedien vergangener und heutiger Zeit nur all zu bekannt vor.

Ein weiteres Beispiel, ganz persönlicher Art, ist ein Kommentar auf meinen Artikel zu meiner Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lage. Ich habe meinen Blog vor ca. zwei Wochen eröffnet, da ich es satt habe, die Gesellschaft und deren Entwicklungen unkommentiert hinzunehmen. Ich habe es satt, dass die Konzernmedien die Menschen "verblöden" und desinformiert vor der Glotze verkommen lassen. Und so habe ich meine Gedanken zum Thema Krise niedergeschrieben und nach einigen Tagen fand ich den ersten Kommentar dazu. Ich freute mich riesig, da es mir zeigte, dass Menschen meine Meinung interessiert und sie bereit wären, darüber zu reden (schreiben). Aber was ich lesen musste verschlug mir glatt die Sprache:

"[...] Außer dem ein Wort an den Macher dieses Blogs: "Ich habe schon mehrere solcher Auftritte, wie Deinen, so weit analysiert, daß eine weitere Information, dazu geführt hätte, die Adresse des Machers zu erfahren. Immer wenn es kurz davor war, verschwand die Mailadresse, oder der Blog. Kurz davor bedeutet, Ein Vertreter, Beauftragte der politischen Lobby." Das heißt, es wird gezielt in dieses Horn geblasen, um einerseits die Menschen zu beschäftigen und andererseits zu erfahren, was sie denken. [...]"

Was will der Herr aus Salzwedel mir damit sagen? Ich verstehe es so: Dieser Herr meint, dass ich meine Meinung zu geopolitischen Themen äussere, um andere Menschen "auszuhorchen" und sie von der Wahrheit abzulenken. Weiterhin behauptet er, dass ich kein wahrheitssuchender Mensch sei, sondern ein Bediensteter des Staates. Höchst interessant, wenn auch absolut daneben. Hätte Herr Reichenberger aus Salzwedel das gleiche getan wie die diffamierenden Kollegen der angeblich "linken Szene", und meine Webseite nach Links und Beiträgen kontrolliert und "zerpflückt", so hätte er feststellen müssen, woher ich komme und wie meine politische Gesinnung ist. Hat er nicht, deshalb warte ich bis heute vergeblich auf eine Antwort von ihm.

Ich will das Thema jetzt nicht weiter ausreizen, denn ich denke, dass der geneigte Leser verstanden haben sollte, worin das Problem besteht. Ich rufe deshalb ALLE BLOGGER, INFOKRIEGER und WAHRHEITSSUCHENDE dazu auf, dieser Verleumdung entgegen zu treten. Tut Eure Meinung kund, positioniert Euch klar und hört niemals auf Fragen zu stellen und Antworten zu suchen - es unser Recht und unsere Pflicht dies zu tun. Verlinkt Eure Beiträge weiterhin bei NNG und zeigt Flagge. An alle Rechts- und Linksradikalen sei gerichtet: Benutzt Eure eigenen Webportale und Möglichkeiten Eure Sicht auf die Dinge zu erläutern aber verschohnt "unsere Bewegung" damit. Und an Freeman und die Macher von Infokrieg.tv richte ich folgende Bitte: überprüft Eure politischen Einstellungen, Eure Texte und Links und verhindert in Zukunft, dass solche "Denunzianten" und "Desinformanten" die Wahrheitsbewegung ersthaft gefährden.

So long Euer mo

Kommentare:

  1. Es kotzt mich auch langsam an, dass zur Zeit maßiv die braune Keule geschwungen wird, um die Warheitsbewegung mundtot zu machen. Wahrheit ist weder rechts noch links, sondern einfach nur Wahrheit. Ich sehe mich zwar absolut nicht in der rechten Ecke (eher im gegenteil), aber wenn man mir dies unterstellen möchte, bitte. Mein Weltbild hat sich dank solcher Blogerseiten wie deiner total verändert, ich schlafe jetzt zwar nicht mehr so gut wie früher, aber ich will auch nicht mehr zurück ins "Unwissen". Möge man noch so viel Dreck über euch ausschütten, mir egal. Ich bin froh darüber, dass es Seiten wie deine gibt, also fangt jetzt nur nicht an zu überlegen was man euch mit euren Arikeln unterstellen könnte, sondern macht einfach weiter.

    Anja aus Brandenburg

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke die Infokrieger sind manchmal zu nachlässig ihrer Wortwahl bzw. in der Wahl der Mitstreiter. Beispiel Schachtschneider, der sich öfter mal im Ton vergreift bzgl. Muslime in Deutschland und Europa. Aus dem Zusammenhang gerissen kann das leicht als antisemitisch ausgelegt werden. Und Mitstreiter wie Holey, die, soweit ich mich erinnere, von einer jüdischen Weltverschwörung reden geben Zunder in die Debatte. Selbst wenn da was dran sein sollte, ist die logische Konsequenz: eine Ablage in die rechte Schublade. Ich würde mir wünschen das man besser darauf achtet religiöse und nationale Hintergründe wegzulassen und sich auf Namen und Fakten stützt. Das würde der allgemeinen Kategorisierung in rechts und links den Gar ausmachen. In diesem Sinne
    Edaro "die Petze", http://die-petze.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin Stammleser von ASR, Nuoviso, Infokrieg, Net News Global und NRHZ, Telepolis, Bröckers, und einigen anderen Seiten. Auch auf der Anti-Lissabon-Demo am 5. September bin ich gewesen und verweise gern auf Schachtschneiders Vortrag zur EU auf youtube.
    Klar, manches stößt mir auch übel auf, etwa wenn gesellschaftliche Errungenschaften der Moderne, wie etwa Frauenemanzipation und Schwulenbefreiung als sinistres Werk der NWO bezeichnet werden. Dann graust es mich und ich denke, was werden diese Leute mit Menschen tun, die nicht in ihr Weltbild passen, sollten sie an Einfluss gewinnen? Manches riecht wirklich altbacken und chauvinistisch und zeugt auch von einer naiv-verklärenden Sicht auf eine "gute alte Zeit", die so gut nie gewesen ist.
    Aber, andererseits ist sowohl ASR wie Infokrieg und von mir aus auch der Kopp-Verlag eine Fundgrube interessanter Informationen + Fragestellungen, die man woanders kaum findet. Deshalb soll man aber sein Gehirn nicht abschalten.
    Sogar der von mir nicht unbedingt geschätzte Herr Holey erklärt sehr genau und durchaus nachvollziehbar, dass er kein Antisemit ist. Trotzdem riecht es komisch, wenn er immer wieder auf die jüdische Religionszugehörigkeit bestimmer Personen verweist. Noch schlimmer ist hier Rumpelstilzens "Politik-Global".
    Ich selbst komme eher aus dem linken Spektrum, aber Schubladendenken und linke Dogmatik gehen mir auch sehr auf die Nerven.
    Sind wir nicht mündig genug, die einzelnen Artikel und Themen, die besagte Webseiten bringen, kritisch zu lesen, zu diskutieren und uns eine Meinung zu bilden? Allerdings sehe ich auch bei der "Wahrheitsbewegung" die Gefahr der Vereinnahmung und "Clubbildung" (Etwas überspitzt gesagt: "wenn Du für die 9/11-Aufklärung oder gegen den EU-Vertrag bist, dann musst Du auch an Chemtrails glauben und an die schwule zionistische Weltverschwörung"...etc...).
    Noch widerlicher ist allerdings, wie sich die alten "Eliten" nun hinter der Maske der Fortschrittlichkeit und Moderne verstecken und jeden, der unangenehme Fragen stellt, in die rechte Ecke bugsieren. Hier droht die tatsächliche Gefahr des Meinungsfaschismus und der Denkverbote.

    AntwortenLöschen
  4. Es ist wirklich erstaunlich wie momentan auf den Wahrheitsbloggern herumgehackt wird.

    Das bestätigt nur das Zitat: "Es wird der angegriffen, der den Ball hat".

    Alle die uns defamieren wollen, entweder als zu Links oder zu Rechts, haben nur vor, uns aufzuhalten, weiter die Wahrheit zu recherchieren. Truth does not fear investigation! Diese Cointellpro-Geister haben nur Angst davor, dass wir die Wahrheit über ihr korruptes System ausheben.


    LG HDF

    AntwortenLöschen
  5. Hallo meine lieben Mitstreiter,
    es ist beängstigend und traurig was aktuell innerhalb der unabhängigen Medien abläuft.
    Es werden Masstäbe an die Seitenbetreiber gelegt, welche zu keiner Zeit für den Mainstream gegolten haben. Wer wird Interviewt, wer wird zitiert etc.

    Eine Seite wird als Rechts, links oder verschwörerisch bezeichnet wenn Sie nicht das schreibt was einigen Leuten als genehm erscheint.

    Das schlimmste ist, dass die unabhängigen sich auch noch in dieses "veranstaltete" Szenario hineinziehen lassen und ablenken von den wirklich wichtigen Themen dieser Zeit.

    Ich habe schon nach dem mieserabel Recherchierten Artikel der NRHZ mit Frau Schiffer telefoniert und im Gespräch festgestellt das der Forschungsauftrag aus unterschiedlichen Meinungen und Extremen entsteht.

    Für mich hatte ich beschlossen diesen Seiten nicht auch noch zulauf zu bescheren und daher keinerlei Stellung dazu bezogen.

    Lasst euch nicht in Grabenkämpfe verwickeln die nur ein Ziel haben.....euch abzulenken.

    Recherchiert die Nebelkerzen wenn es beliebt, aber achtet auf die wirklich wichtigen Dinge die Grade ablaufen.

    Carpe diem

    AntwortenLöschen
  6. ich kann mich Anja`s Meinung nur anschließen und bin auch sehr erfreut das Sie und andere anfangen ernsthafter über die allzu offentsichtlichen Mißstände dieser Gesellschaft nachzudenken.Herzlichen Glückwunsch-denn das eigene Aufgeben seiner gelernten und aufgezwungenen Weltanschauung ist ein wirklich schwieriger Schritt,gegen den sich der Mensch an sich immer wehrt.
    Sei es nun aus Angst,Bequemlichkeit oder durch völlige Verblendung durch das System in Zusammenarbeit mit der Werbe-Industrie.
    Bei mir ist dieses Gefühl machtlos zu sein, gegen diese vollkommenen Verfehlung der Organisierung des Lebens auf diesem Erdball schon sehr lange da. Ich habe mich durch verschiedene Maßnahmen versucht dagegen zu wehren.
    Gebracht hat es für mich persönlich meist nur Konflikte mit der Justiz.
    Seit etwas mehr als 2 Jahren gelingt es mir mit Hilfe der unabhängigen Medien ,Dokus und auch diesen Bloggerseiten Dinge für mich greifbar und verständlich zu machen.Es ergibt sich ein immer klareres Bild und für mich scheint sich daraus die Hauptaufgabe eines jeden Menschens zu ergeben.
    Dafür zu sorgen,das es jeden Einzelnem auf diesem Planet an xix grundsätzlichem fehlt und somit den bisherigen Machthabern und dem Übel(Neid,Hass,Gier und Unverständniss)weltweit entgegenzu treten.Gleichzeitig aber auch dafür zu sorgen,das uns durch unsere Handlungen nicht der Planet unterm Arsch wegstirbt.
    Wenn also nun Leute, auf welche Art und Weise versuchen,die Sache in irgendwelche Schubladen zu stecken ,die nix mit der Sache an sich zu tun haben.Ist das ein weiterer aber auch sehr verzweifelter Schritt von der Wahrheit an sich abzulenken.
    Die bisherigen Darstellungen und aufgefürten Beweise sind so klar und eindeutig,das jeder der versucht etwas dagegen zu tun, nur ein absoluter Ignorant sein kann oder nach dem Ziel handelt die Bewegung in sich zu spalten und sie damit unschädlich zu machen.
    Wie kann der Versuch, etwas in den Köpfen aller ,egal welchen Standes oder Herkunft zu bewegen, rassistisch oder rechtsorientiert sein.Das schließt sich sozusagen von selbst aus.

    AntwortenLöschen
  7. Bei diesem Angriff gegen Infokrieger, indem man sie als Neofaschisten diffarmiert, haben wir es mit einer klassischen programmatischen Manipulation zu tun.

    Um das Ausmass der Manipulation zu verstehen, muss man sich etwas differenzierter mit den Begriffen „Rechts“ und „Links“ auseinandersetzen. Es gibt ja mindestens drei Perspektiven:
    (a) programmatische (parteipolitisch) Perspektive
    (b) alltagssprachliche Perspektiven
    (c) gesellschaftstheoretische Perspektive

    Ich nehme meine Schlussfolgerung vorneweg: wir müssen das Thema gesellschaftstheoretisch betrachten. Die anderen beiden Perspektiven befinden sich im steten Wandel und sind von Interessen und Machtverhältnissen beeinflusst. Die Faschismus-Diskussion wird oft instrumentell verwendet. Beim hier vorliegenden Faschismusvorwurf gegen Infokrieger handelt es sich um einen Angriff von „Rechts“ unter dem programmatischen Etikett „Links“.

    Um das zu erklären muss ich auf etwas genauer auf die drei Perpsektiven eingehen:
    (a) programmatische Perspektive: links und rechts sind nichts anderes wie parteipolitische Etiketten, mit denen Programme an die Bevölkerung „verkauft“ werden. Parteien haben häufig eine lange Vorgeschichte und ihr politisches Programm ist wie eine Art Label oder Marketingstrategie, die man nicht zu oft und vor allem nicht zu schnell ändern sollte. Interessen von Parteien verändern sich aber, vor allem dann, wenn Parteien an Bedeutung gewinnen. So ist es möglich, dass eine Partei sich bei der Gründung für die Interessen von Minderheiten einsetzt und sich deshalb links positioniert. Gewinnt sie an Wähler, wird sie sogar zu einer grossen und mächtigen Partei, ändert sie zwangsläufig ihren Charakter. Sie wird von einer Partei der Minderheit zu einer mehrheitsfähigen Partei. Das Etikett links behält sie aber weiterhin aufrecht. Was links und rechts bedeutet, wird deshalb immer wieder aufs Neue definiert und den entsprechenden Machtverhältnissen angepasst. Im deutssprachigen Raum wird heute links gerne mit demokratischem Staat und Offenheit gegenüber Ausländern gleichgesetzt. Rechts wird dagegen mit Diktatur und Ausländerfeindlichkeit in Verbindung gebracht. Wichtig ist zu wissen: dies ist erst seit dem zweiten Weltkrieg so ist und diese programmatischen Zuschreibungen sind im steten Wandel.

    (b) die alltagssprachliche Betrachtung steht natürlich in einer Wechselwirkung zu den parteipolitischen Definitionen von links und rechts. Sie ähneln sich. Wichtig ist vor allem die Erkenntnis, dass sie sich im steten Wandel befindet und regionenabhängig ist.

    (c) Aus gesellschaftstheoretischer Perspektive sind die Definitionen von „Rechts“ und „Links“ schon fast banal. So einfach sie sind, so gut eignen sie sich für Diskussion. Die Definitionen orientieren sich nämlich ausschliesslich an den herrschenden Machtverhältnissen und der damit verbundenen Kontrolle über die knappen Güter einer Gesellschaft, die für deren Überleben elementar sind. Rechts sind Menschen, die Position vertreten, dass nur die HerrscherInnen in der Lage sind die knappen Güter effizient zu verwalten (Effizienz-Diskussion). Nur sie verfügen über die Eignung und Legitimation, um für das Wohl der Gesellschaft zu entscheiden. Rechtspoltische System sind demnach tendenziell autoritär, d.h. einige Wenige entscheiden Kraft Ihrer Position. Links ist dagegen jemand, der die herrschenden Machtverhältnisse kritisiert und sich für eine Umverteilung der lebensnotwendigen Güter einsetzt. Dies geschieht unter dem Prinzip der Gerechtigkeit (Gerechtigkeits-Diskussion). Linkspolitische Systeme tendieren deshalb zu demokratischen Strukturen, bei denen viele Menschen an Entscheidungsprozessen beteiligt sind.

    Aus gesellschaftstheoretischer Perspektive ist ein Infokrieger also klar links anzusiedeln, da er über herrschende und missbräuchliche Machtverhälntisse aufklären will. Damit werden die herrschenden Machtstrukturen in Frage gestellt. Wie kommt es denn zu diesem Faschismusvorwurf gegen Infokrieger?

    (Fortsetzung nächster Eintrag...)

    AntwortenLöschen
  8. (Fortsetzung vom vorangehenden Eintrag)

    Hier muss man verstehen, dass der Angriff nicht von links kommt, sondern von rechts, einfach gut getarnt unter dem Etikett „links“. Das kommt nicht selten vor und hat jahrhundertelange Tradition. Parteien, die sich das Label links an die Fahne schreiben können genauso gut rechts-, d.h. Herrschaftsorienteiert sein. Das kommt auch nicht selten vor. Aktuelles Beispiel sind die Ressourcenmobilisierungen für einen Krieg zur Sicherung von Frieden.
    Ein sehr einfacher Weg, um rechtspoltische Interessen (die nur darauf ausgerichtet sind Machtverhältnisse zu konsolidieren oder gar auszubauen) geschickt zu tarnen, ist der Faschismusvorwurf und das ist genau das was man im vorliegenden Beispiel geschieht.

    Hier wir ausgenutzt, dass Infokrieger (u.a) für die Wahrung individueller und somit auch regionaler Interessen einstehen, um sich gegen totalitäre Kontrolle zu wehren. Diese Kämpfe für regionale Interessen wird dann als neofaschistisch diffamiert

    Mein aufklärerischer Appell lautet deshalb: lasst uns nicht in diese alltagssprachliche und parteipolitisch instrumentell verwendeten Begrifflichkeiten von Rechts und Links verfallen. Konzentrieren wir uns auf das Wesentliche und nutzen die Macht der differenzierten Analyse, um (a) die wahren Absichten hinter solchen Angriffen zu erkennen (die gemäss ihrem Charakter immer von rechts kommen!) und (b) die sachlichen (im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich „im Sinne der Sache“) Argumente zu finden im Kampf gegen totalitären Machtmissbrauch – der immer ausschliesslich die Interessen von wenigen auf Kosten der Mehrheit durchsetzt.

    AntwortenLöschen