Freitag, 2. Oktober 2009

Gedanken zur aktuellen Weltwirtschaftskrise

Vorwort

Eine Bemerkung bevor ich beginne; ich setze bei meinen Lesern einige Dinge voraus und gehe deshalb nicht auf jeden Fakt oder jede Äußerung meines Beitrags mit Quellenangaben ein. Wer zu speziellen Themen mehr wissen möchte, belese sich bitte eigenständig. Mach Dich schlau bedeutet - sie aktiv und bewerte zunehmend selbst. Vertraue nicht den Medien sondern deinem eigenen Urteilsvermögen und dem Deiner Umwelt. Informiere Dich und rede mit anderen Menschen darüber. Zu vielen Themen werde ich nach und nach immer wieder eigene Beiträge verfassen, zu vielschichtig sind die Bereiche um die es geht, als das man alles in einem Beitrag erklären könnte. Weiter führende Links zu Seiten mit Artikeln, Reportagen und Dokumenten sind über diesen Blog erreichbar (siehe rechts: WAS ICH LESE). Eine Rubrik mit speziellen Links werde ich in den kommenden Tagen auf der Seite einbinden.

Ist die Finanz- und Wirtschaftskrise die Wahrheit oder eine Verschwörungstheorie?

Wer aufmerksam die Nachrichten verfolgt und sich neben den so genannten Mainstream- oder Konzernmedien auch noch im Internet informiert, wird festgestellt haben, dass es sowohl in Deutschland, als auch in der Welt, einen Wandel gibt. Die Rede ist nicht vom Klimawandel, der uns sicherlich auch betrifft, aber bei weitem nicht so gravierende Auswirkungen hat, sondern es geht um die Welt- und Finanz- und Marktwirtschaft, die mit ihrem Verfall sehr viel schneller voran schreitet, als man es uns Glauben machen will. Kritische Stimmen werden als Panikmacher und Verschwörungstheoretiker abgestempelt.

So genannte Verschwörungstheorien sind meist versuchte Erklärungen zu Geschehnissen, bei denen grundlegende Fakten von Regierungsstellen bewusst nicht offen gelegt oder gar verschleiert werden. So zum Beispiel die Theorien zum 11. September oder einer Welt-Elite, der globalen Nahrungsmittelkontrolle oder der totalen Überwachung der Bürger. Die Frage, ob es sich bei der Finanz- und Wirtschaftskrise um eine Verschwörungstheorie und somit Panikmache handelt, stellt sich in Bezug auf den bevorstehenden Kollaps nicht. Das monetäre Weltsystem ist durch Zins und Zinseszins, sowie der nicht durch Rohstoffe gedeckten Geldmenge am Rand des Abgrunds. Die Banken haben ein System geschaffen, in dem Geld aus dem Nichts generiert wird und das hat seine maximale Ausdehnung erreicht. Unzählige Wirtschaftsexperten und Wissenschaftler bestätigen das seit Jahren und sagen diesen Kollaps voraus.

Es gibt eine Reihe von Themen, die in direktem oder indirektem Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft stehen, welche davon jedoch der Wahrheit entsprechen wird sich erst in der Zukunft zeigen. Fakt ist, dass die Krise völlig unabhängig von etwaigen Verwicklungen einer Welt-Elite oder regierungs-unterstütztem Terrorismus kommen wird. Die Fakten oder Mutmaßungen zu diesen Themen werden erst in der Zukunft bestätigt oder dementiert. Wer sich informiert wird zwangsläufig diese Themen im Auge behalten und aktuelle sowie zukünftige Geschehnisse im Kontext betrachten.

Was ist mit der Finanzpolitik, ist die Krise vorbei?

Es werden Milliarden Dollar und Euro im Jahr aufgewendet, um die Überwachung im Staat zu verbessern, die Waffen zu modernisieren, die Technologien zur systematischen Vernichtung der Menschen werden gefördert und die Liste liesse sich endlos fortsetzen. Milliarden die eigentlich niemand hat. Sie treiben die Staatsverschuldungen in die Höhe - die Abhängigkeiten der Staaten von den Banken ist umumkehrbar groß.

Wenn ein Staat - eine Regierung - beschliesst, dass eine private Bank oder Firma nicht in den finanziellen Ruin gehen darf, weil damit Arbeitsplätze und angebliches Kapital verloren geht, dann schiesst diese Regierung Geld in dieses Unternehmen. Geld, das sich dieser Staat bei seiner zuständigen Zentralbank "geliehen" hat. Diese Zentralbank ist nicht etwa staatlich oder parlamentarisch reguliert, sondern ebenso eine Privatbank wie die zu rettende Bank auch. Nur hat diese Zentralbank als einzige Bank das Recht, Geld aus dem Nichts zu erschaffen. Ohne jeden Gegenwert wie etwa Gold oder Silberreserven kann Geld generiert werden. Die Folge ist Inflation - die Entwertung des Geldes.

Nun hat also die Regierung geliehenes Geld in die kleine Bank gesteckt um sie vor dem Bankrott zu retten und muss, so wie jeder andere Kreditnehmer auf der Welt, Zinsen an die Zentralbank zahlen, plus dem geliehenen Geld. Normalerweise sollte nun der Staat einen gewissen Einfluss auf diese gerettete Bank haben um positiv regulierend einwirken zu können - so ist es aber nicht. Die gerettete Bank nutzt dieses staatliche Geld nach eigenem Ermessen, zB. für die hohen Abfindungen ihrer Manager, die zur Krise beigetragen haben und nun mit Millionenbeträgen "entlassen" werden. Im Gegenteil ist es eher so, dass eine andere Bank (zB. aus Asien) die Schuldscheine der Regierung gekauft und somit direkten Einfluss auf die Politik des Landes hat. Pervers aber Realität.

Diese Praxis des staatlichen Abfangens bankrotter Unternehmen war in den letzten Jahren Gang und Gäbe auf der Welt und in der Bundesrepublik. Der Staat hat viele finanzielle Verpflichtungen für Unternehmen übernommen, die unwirtschaftlich aus dem globalen Wettrennen gedrängt worden wären. Dafür zahlt er. Also nicht der Staat zahlt, denn der hat als Instrument des Volkes und der Demokratie kein eigenes Geld, sondern die Bürger des Staates, über Steuern und deren Erhöhungen. Vorbei ist die Krise noch lange nicht, denn sie hat im Grunde gerade erst begonnen.

Gibt es Fakten, wenn ja wo?

Dank der Medien und des Internets kann sich heutzutage jeder Mensch umfassend informieren. Mit der Information ist es wie mit der Ernährung - Einseitig ist ungesund! In den offiziellen Medien gibt es die Konzern Medien und die öffentlich rechtlichen Medienanstalten. Diese agieren sowohl im Fernsehen, in der Druckpresse als auch im Internet. Alternativ dazu gibt es Internet Veröffentlichungen von Journalisten, Reportern, Augenzeugen, Bloggern und Sozialen Netzwerken.

Die Konzernmedien, privatwirtschaftliche Medien Unternehmen, berichten erfahrungsgemäß aus der Sicht der Konzerne und Lobbyisten, der Wahrheit kommt man hier nur sehr selten nahe. Globale Ereignisse werden so interpretiert und an die Leser und Zuschauer kommuniziert, wie es die Konzerne gerade für ihre Marktstrategie benötigen. Profit steht im absoluten Vordergrund.

Die öffentlich rechtlichen Medien sind gesetzlich verpflichtet (Rundfunkstaatsvertrag) den Bürger politisch zu informieren. Allerdings gibt es auch hier Einschränkungen, denn viele Redaktionen, ganze Zeitungen und Sendeanstalten unterliegen verdeckt einzelnen einflussreichen Parteien. Objektive Berichterstattung oder gar Kritik sind dann nur eingeschränkt, wenn nicht gar unmöglich. Jedoch gegenüber den Konzernmedien kann man den öffentlich rechtlichen Medien schon eher glauben und einen großen Teil Fakten sammeln. Nur die Zusammenhänge der einzelnen Fakten aus unterschiedlichen Bereichen werden bei beiden Medien nicht hergestellt.

So obliegt es dem Menschen letztlich selbst, sich weiter zu informieren und dabei spielt das Internet eine wichtige Rolle. Hier werden nicht nur Fakten gesammelt, sondern verschieden interpretiert. Eine Blogger-Community oder ein anderes soziales Netzwerk werden die Fakten sicherlich anders in Zusammenhang bringen, als die Online Redaktion einer großen deutschen Tageszeitung. Aber es gibt auch unzählige Professoren und Doktoren, die sich seit vielen Jahrzehnten mit der Wirtschaft, der Gesellschaft oder anderen Themen beschäftigen und ihr Wissen durch das Internet mit anderen Menschen teilen. Hier stösst man auf Fakten, wissenschaftlich belegte und beweisbare Erkenntnisse und kann diese mit den Erklärungen aus den Massenmedien in Zusammenhang bringen. Es ist gar nicht so schwer die Geopolitischen Zusammenhänge zu erkennen, es wird einem nur schwer gemacht, in dem nur ein Teil in den Massenmedien veröffentlicht wird.

Ein düsterer Blick in die Zukunft und ein klein wenig Licht

Das Weltfinanzsystem wird derzeit künstlich mit Finanzspritzen vom Staat am Leben gehalten. Das hat zur Folge, dass sich der Kollaps nur verzögert und die Menschen sich in Sicherheit wähnen. Nimmt man die Geschichte als Beispiel, so lässt sich vorher sagen, was uns eventuell als nächstes bevor steht.

Die Meldungen über Bankpleiten und Konkursanmeldungen großer Firmen nehmen nicht ab und die steigenden Börsenkurse der Edelmetalle und die drastisch ansteigende Staatsverschuldung machen deutlich, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein kann, bis der Schuldenberg und damit das Finanzsystem zusammen brechen. Wann das jedoch tatsächlich der Fall sein wird lässt sich nicht genau sagen. Die Meinungen der Analysten gehen da etwas auseinander. Es hängt vor allem davon ab, wie lange das bestehende Machtgefüge am System und dem Status quo festhalten will. Je länger staatliche Finanzspritzen in marode Firmen und Banken gepumpt werden, desto mehr verzögert sich der eigentliche Crash. Aber die Zeichen sind erkennbar und wenn man sich ein klein wenig mit den globalen Zusammenhängen beschäftigt, dann erkennt man auch die Zeiten des Handelns - in meinen Augen ist sie gekommen, eigentlich schon lange erreicht! Aber der "gemeine Bürger", der noch immer recht uninformiert zu hause sitzt und im Fernsehen zensiert das Geschehen in der Welt verfolgt, ist noch nicht bereit die Gesellschaft zu verändern.

Der Finanzkrise und dem Zusammenbruch des weltweiten Finanzsystems folgt eine Weltwirtschaftskrise aus der uns wahrscheinlich wiederum ein neues Währungssystem helfen soll. Damit dieses auch "ordentlich" und global funktioniert, wird auch gleich noch eine Weltregierung eingeführt, eventuell global oder eine Kontinentalverwaltung (Europäische Union, Noramerikanische Union, Asiatische Union...). Da man aber mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass die Bürger der einzelnen Staaten (wenn es die noch geben sollte) oder Kontinente diese Kontinentalverwaltungen oder gar Weltregierung nicht wählen werden können, wird es keine Weltdemokratie, sondern eine Diktatur. Eine Weltdiktatur, die geschichtlich gesehen immer angestrebt wurde - schöne neue Welt!

In dieser neuen Welt ist es dann absolut legitim die Menschen zu überwachen und mit Hilfe der heutigen und künftigen Technologien wird dies immer leichter werden - ganzheitlich und vollständig! Hinzu kommt, dass ein Militär und Polizei Apparat installiert wird, der die exekutive der Überwachung darstellt. Alles was als "Systemfeindlich" eingestuft wird, wird strafrechtlich verfolgt - ein "Unrechtsstaat" oder auch eine "Unrechtswelt" wäre geschaffen. Zensur in Medien, schon heute wirksam und in Zukunft die perfekte Kontrolle über das Bewusstsein der Menschen. Freie Meinungsäußerung wäre nur in den festgelegten Parametern der Regierung möglich. Militäreinsatz im Landesinneren in einigen Ländern schon heute ein Thema, bald weltweite Praxis.

Allerdings gibt es einen Lichtblick. Es ist bisher keiner Diktatur gelungen dauerhaft an der Macht zu bleiben! Die Menschen werden, dass ist ihre Natur, gegen diese Unterdrückung rebellieren. Wenn sie erst Mal aus ihren Sesseln gerissen werden, die kritische Masse erreicht ist, wird die Revolution zum Gegner der Diktatur und über kurz oder lang werden Milliarden Menschen über eine kleine Gruppe Herrschender siegen. Dann ist es mal wieder soweit, über das bestehende Wirtschafts- und Gesellschaftssystem nachzudenken - vielleicht ist es dann an der Zeit umzudenken. Wer kann jetzt schon von sich behaupten, dass er sich ein Leben ohne das Zwangsmittel "Geld" bedingungslos vorstellen kann? Ich kann, einige weitere Menschen können es auch - der Rest wohl eher nicht - noch nicht.

Welche Möglichkeiten haben wir als Gesellschaft das schlimmste zu verhindern?

Es gibt meiner Meinung nach nur eine wirkliche Chance und das ist die komplette Veränderung der Weltgesellschaft mit "nur" einer Maßnahme - kompletter Verzicht auf Geld und Geld ähnliche Werte und eine Ressourcen basierte Gesellschaft errichten. Das monetäre System hat seinen Zweck in der Vergangenheit des Mangels erfüllt und sollte nun, im Zeitalter der Technologie und des Überflusses abgeschafft werden.

Ein Banker sagte einmal: "Welche Antwort gibt es auf 99,9% aller Fragen? Geld!". Ich denke das ist absolut falsch, spiegelt aber das heutige System und Denken wieder. Und genau darin liegt auch das Problem. Die richtige Antwort auf 99,9% aller Fragen lautet eigentlich "TECHNOLOGIE"! Wir haben dank der entwickelten Technologien in der heutigen Zeit die Möglichkeit, die Ressourcen der Erde so zu nutzen, um allen Menschen elektrische Energie, Wärme, ein Dach über dem Kopf, Nahrung und Bildung zu geben, auch wenn es noch ein paar Milliarden Menschen mehr werden - und das alles KOSTENLOS! Aber wir nutzen diese Technologien bisher nicht, da uns das Geld im Wege steht.

Wenn wir Menschen etwas benötigen, dann ist es uns gegeben, dank der Möglichkeit des logischen Denkens und anderer komplexer Vorgänge im Hirn im Zusammenspiel mit unserem Körper, diese Dinge zu erschaffen. Und wenn wir ein Problem haben, dann gibt es Menschen auf der Welt, die dieses Problem anhand ihrer Bildung und ihres damit verbundenem Wissens lösen möchten und können. Werden Waffen benötigt, um einen politischen Gegner in Schach zu halten, dann ist das in der heutigen Zeit gar kein Problem, denn dafür steht genügend Geld bereit. Wissenschaftler können sich dem also widmen. Geht es um die Erforschung von alternativen Energiequellen wie der Erdwärme, dann stört das die Erdöl und Kohleindustrie und es gibt kein Geld für Wissenschaftler - somit keine Lösung des Problems.

In einer Ressourcen basierten Gesellschaft nimmt man sich als globale Gemeinschaft einem Problem an. Wissenschaftler aus allen Ländern arbeiten schon jetzt zusammen an Problemen, nur sollten sie in Zukunft keinem Zwang durch Geld mehr unterliegen. Nicht Projekte mit dem Zweck der Vernichtung und Ausbeutung von Menschen oder mit dem Ziel des maximalen Profits, sondern mit dem Wohlbefinden der Menschheit sollten sich die Forschungen beschäftigen. Ohne die Bremse Geld, welches in allen Bereichen des Lebens und der Wissenschaft eine Rolle spielt und dennoch unnütz ist, würden Wissenschaftler an Projekten arbeiten können, die das Leben erleichtern, massiv Arbeitsplätze eingespart werden können. Und wenn ein Arbeiter endlich aufhören kann seinem Job nachzugehen, der ihn eigentlich nur einschränkt, und eine Maschine die Arbeit übernimmt, dann ist er frei. Er kann die Dinge im Leben tun, die er möchte und kann - sein Wissen und Handwerk in die Gesellschaft sinnvoll einbringen.

Viele Bereiche der Produktion könnten durch effektiven Einsatz von Technologie durch Roboter ersetzt werden. Außerdem kämen noch viele Menschen weltweit als verfügbare Kräfte hinzu, wenn man bedenkt, dass sämtliche Berufe im Finanzsektor ersatzlos wegfallen. Viele Menschen die nun frei sind das zu tun, was sie wirklich können und wollen. Vielleicht handwerklich, vielleicht aber auch sozial - es gibt viel zu tun auf dieser Welt, Dinge die durch Geldmangel auf der einen und Geldüberschuss auf der anderen Seite künstlich herbei geführt sind, Dinge die verändert, verbessert werden müssen. Produkte, die reichhaltig und nachhaltig wären, Werkstoffe, die die Wartung minimieren oder gar ganz eliminieren können. Energiequellen und deren Nutzung zur Wärmeerzeugung, zur Fortbewegung und zur Besiedlung sind nötig, das Verschwenden von Ressourcen muss endlich ein Ende haben. Wir wissen schon jetzt, dass es anders und umweltschonender geht, nur stehen uns teure Patente und Forschungskosten im Wege.

Ein weiteres Thema ist die Kriminalität. Der mit Abstand wichtigste Grund für Verbrechen ist Geld. Das auszuführen erübrigt sich, wenn man Begriffe wie "Hunger", "Neid", "Armut" und "Perspektivlosigkeit" anführt. Motive für Verbrechen, die es in einer "neuen Gesellschaft" nicht geben kann und wird, die Folge ist eine "Entkriminalisierung".

Aber es hängt im großen Maße davon ab, wie informiert die Bevölkerung ist, wie kritisch sie das Vorgehen des Staates und der Regierungen betrachtet. Ich kann nicht sagen, wann die Menschen bereit für einen Schritt in Richtung Ressourcen basierte Gesellschaft sind, derzeit sicherlich noch nicht. Dennoch sollte es immer das Ziel vor Augen sein und ich glaube fest daran, dass irgendwo in der Zukunft die Möglichkeit für den Wandel besteht. Viele Menschen sind bereits informiert und bereit für Veränderungen, wenn die kritische Masse erreicht ist, schaffen wir es.

Was kann ICH vor und in der Krise tun?

Natürlich ist es wichtig, sich auf kommende Veränderungen mehr oder weniger langfristig einzustellen. Dazu gehören die Sicherung der eigenen Vermögenswerte, denn niemand weiß, was wann kommt und ob es nicht doch ein neues Währungssystem geben wird, wenn auch nur übergangsweise. Und da das Finanzsystem in jedem Falle kollabieren wird, sollte man sein Geld anonymisieren und in Werten anlegen, die man selbst kontrollieren kann. Hinzu kommt ein gemässigter Haushalt und Vorrat an Nahrungsmitteln und Haushaltwaren. Ausserdem ist es wichtig, die eigene Sicherheit in Bezug auf Spionage von aussen (Vorratsdatenspeicherung etc.) zu kontrollieren und zu maximieren.

Im Folgenden einige Hinweise, was jeder für sich kontrollieren und gegebenenfalls durchführen sollte. Jeder kann und muss dabei für sich selber entscheiden, welche Maßnahmen er ergreift, jedoch sollte immer klar sein, jedes Geld oder jeder Wert den man hat und der in die Krise geht ohne in krisensicheres Edelmetall umgewandelt worden zu sein, ist verlorenes Kapital. Und solange kein neues Wertesystem in der globalen Gesellschaft etabliert worden ist, solange gelten kapitalistische, monetäre Regeln und es ist nur legitim, sich diese Werte für diese Zeit zu sichern.

Und mal angenommen die Finanzblase platzt nicht, sondern es kommt zu einer gemässigten Umwandlung ohne Wirtschaftskrise (Experten mögen mir den kleinen Ausflug ins Traumland verzeihen), dann hat man mit Edelmetallen nichts falsch gemacht. Oder es kommt ganz anders und wir erhalten die Chance für eine Rohstoff basierte Gesellschaft und nutzen sie, dann ist es auch egal ob man Gold und Silber hat - es hat dann eher einen Nutzen für die Gesellschaft. Und wenn gar nichts passiert - Gold und Silber Preise fallen nicht - einfach wieder verkaufen und man ist wieder liquide. Geht auf "Nummer Sicher"!

1. bestehendes Vermögen sichern
- Aktien und Wertpapiere abstossen und in Edelmetalle (nicht Obligationen) investieren
- Lebensversicherungen ausrechnen lassen und kündigen
- Geldreserven von Girokonten abheben
- Sparbücher kündigen
- noch nicht finanzierte Immobilien verkaufen
- Bargeld in Edelmetalle (Gold und vor allem Silber) investieren

2. Krisenvorrat anlegen
- Nahrungsmittel (Liste folgt demnächst)
- Haushaltwaren (Liste folgt demnächst)
- Saatgut
- Kontakte mit Erzeugern knüpfen (zB. Bauern)

3. Umfeld informieren & organisieren
- setze Dich fortwährend mit dem Thema auseinander
- beobachte sowohl die Mainstream Medien als auch die alternativen Net News
- sprich mit möglichst vielen Menschen über dieses Thema
- organisiere Dich in Gruppen sowohl in deiner realen Umgebung, als auch im Netz

Auf jeden Fall sollte jeder bedenken, dass Panikkäufe und Angstmacherei nicht nötig und wenig sinnvoll sind. Bedachtes Handeln vermeidet Fehler und regt andere Menschen zum Nachdenken an.

Wie organisiere ich mich mit anderen?

Die besten Möglichkeiten um mit anderen, möglicherweise Gleichgesinnten, zusammenzutreffen ist zum einen das Internet, zum anderen eines der ältesten Kommunikationsmittel, die Sprache von Mensch zu Mensch. Das Internet ist weltweit verfügbar und viele Milliarden Menschen nutzen es. Zensur lässt sich nur sehr schwer technisch durchsetzen, da immer für jedes Stück Zensur Technologie ein "Gegenmittel" gefunden wurde und wird. Und auch der Dialog von Angesicht zu Angesicht ist empfehlenswert, Diskussionen laufen sogar schneller und kontrollierbarer ab als im Internet. Im Unterschied zum Internet ist das gesprochene Wort jedoch schneller vergessen. Blogs und Foren speichern Aussagen über Monate gar Jahre - unabhängig vom Inhalt. Wie gut oder schlecht das ist wird sich erst noch zeigen.

Ich treffe mich mit einem kleinen Freundeskreis mehrmals in der Woche um Neuigkeiten auszutauschen. Wir sitzen oft Stunden lang zusammen, schauen Dokumentationen und reden über die globalen Probleme. Wir ziehen andere, nicht informierte, Freunde und Bekannte hinzu und geben uns und ihnen die Chance, vom jeweils Anderen zu lernen. Diese Gespräche sind es auch, die zeigen, dass noch eine Menge Gespräche und Aufklärungsarbeit nötig sein werden, bis die breite Bevölkerung den Ernst der Lage erkannt hat. Aber unsere kleine Gruppe wächst stetig an und je mehr Informierte Menschen es werden, desto interessanter werden die Gespräche.

Und nun bin ich auch im Internet vertreten. Zugegeben ist es nicht mein erster Kontakt mit dem Medium, aber es ist wohl das erste Mal, dass ich meine politische Meinung und meine Gedanken im Internet veröffentliche. Ich hoffe, dass es weitere Freunde und Gleichgesinnte nach machen und sich ebenfalls zu Wort melden. Sei es in Form von Kommentaren hier auf meinem Blog oder durch das Erstellen und Führen eines eigenen "Gedankenportals". Je mehr Menschen ihre Meinung kundtun, desto lauter wird es. Es ist Zeit die Menschen im Land zu wecken - macht mit und seid der Wecker!

Kommentare:

  1. Nichts geschieht zufällig, in der Gesellschaft von Menschen . . . hat mal jemand gesagt, der es wissen muß.
    Unter diesem Aspekt, kann doch Jeder erkennen, daß das Wissen über die Meinungen der Menschen im Detail, so wichtig ist, wie nichts sonst.

    Nun gibt es Menschen, die meisten sinds, die ein wahnsinniges Darstellungsbedürfnis haben. Das ist normal, gesund und keine schlechte Eigenschaft.
    Jedoch genau diese Eigenschaft ist es, die zu der kostenlosen Möglicheit führt, sich über alle Interessen, Neigungen und Haltungen (auch noch namentlich), zu informieren.
    Genau diese Situation führt dazu, daß "Die Politik"
    immer genau zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen und Maßnahmen parat hat, die es gewähren, daß ein Zorn im Volk unterschwellig gehalten wird.
    Beweis: Wo ist denn Zorn im Volk bisher "ausgebrochen"?
    Schlußfolgerung:
    Jede, und noch so kleine Dikussionsrunden, die nicht öffentlich abgehalten werden, hat ein mehrfach höheres Potential, etwas zu verändern, als jede, in der Öffentlichkeit (Net) geführte Aktion.
    Außer dem ein Wort an den Macher dieses Blogs: "Ich habe schon mehrere solcher Auftritte, wie Deinen, so weit analysiert, daß eine weitere Information, dazu geführt hätte, die Adresse des Machers zu erfahren. Immer wenn es kurz davor war, verschwand die Mailadresse, oder der Blog. Kurz davor bedeutet, Ein Vertreter, Beauftragte der politischen Lobby."

    Das heißt, es wird gezielt in dieses Horn geblasen, um einerseits die Menschen zu beschäftigen und andererseits zu erfahren, was sie denken.
    Dies sagt nichts über meine "politische" Meinung aus. Aber könnte dazu führen daß Mensche sich etwas konzetrierter auf sich selbst, ihren gesunden Menschenverstand und nicht zuletzt auf ihre Kraft besinnen, die sie nun mal besitzen.
    Den Rest überlasse ich gern, demokratisch einer Mehrheitsentscheidung durch alle Menschen, nicht nur durch Einen!
    Otto Reichenberger
    Nicolaistr. 3
    29410 Salzwedel
    03901 306409
    03901 856171 wenn die andere wieder mal nicht bezahlt werden konnte

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Bemerkungen, allerdings habe ich ein "kleines Problem" mit dem Verständnis dieses Satzes:

    [QUOTE]Außer dem ein Wort an den Macher dieses Blogs: "Ich habe schon mehrere solcher Auftritte, wie Deinen, so weit analysiert, daß eine weitere Information, dazu geführt hätte, die Adresse des Machers zu erfahren. Immer wenn es kurz davor war, verschwand die Mailadresse, oder der Blog. Kurz davor bedeutet, Ein Vertreter, Beauftragte der politischen Lobby. Das heißt, es wird gezielt in dieses Horn geblasen, um einerseits die Menschen zu beschäftigen und andererseits zu erfahren, was sie denken."[/QUOTE]

    Dazu hätte ich dann doch gerne eine Erklärung, falls das möglich ist. Klingt mir nach einer diffamierenden Behauptung, vorallem der Hieb in Richtung "Spionage".

    Ausserdem kann ich nicht nachvollziehen wie man behaupten kann, dass der "Zorn des Volkes" noch nie ausgebrochen wäre. Entschuldigung das ich da korrigiere: ich habe die Zeit der Wende sehr deutlich miterlebt, wie man meinem Blog entnehmen kann und ich habe da von 1988 bis Ende 1989 andere Erfahrungen gemacht. Es begann in kleinen Gruppen, wurde illegalisert und als es immer mehr wurden zogen wir in Kirchen und Klubhäuser um... am Ende stand der Protest auf der Straße. Ich wage nicht zu spekulieren wie das ganze abgelaufen wäre, wenn wir statt der Flugblätter und Mundpropaganda das Internet als Vernetzungs- und Kommunikationsmittel gehabt hätten.

    So long - der mo (nicht vom Verfassungsschutz)

    AntwortenLöschen